Einführung eines DMR-Betriebsfunksystems für die Göttinger Verkehrsbetriebe (GöVB)

V.l.n.r. und v.h.n.v.: Marco Gescher (GöVB), Thomas Zimmermann (GöVB), Hannes Fritz (DR. Brenner INGENIEURGESELLSCHAFT MBH), Dr. Jens Conrad (GöVB), Friedrich Stauß (telent), Michael Neugebauer (GöVB), Christoph Crasselt (telent)

Die DR. BRENNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH unterstützt die GöVB bei der Einführung eines Digital Mobile Radio (DMR)-Funksystems. Die GöVB ist damit das erste Verkehrsunternehmen, das in seiner Kommunikationsstrategie allein auf den neuen DMR-Standard setzt.

„Die Einführung des DMR-Funksystems ist der erste Schritt zur Realisierung eines Echtzeitinformationssystems in Göttingen“ (Thomas Zimmermann, GöVB).

Das Zielsystem der GöVB mit Anschluss an die Zentrale Datendrehscheibe des Verkehrsverbundes Bremen/Niedersachsen (VBN) besteht aus den Komponenten ITCS (Intermodal Transport Control System, RBL), Funk und DFI (Dynamische Fahrgastinformation). Neben dem Verfahren zur Einführung des DMR-Funksystems ist die DR. BRENNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH ebenso in den Bereichen ITCS und DFI der Partner der GöVB für Planung, Vergabe und Realisierung.

Für den DMR-Funk wurden von der DR. BRENNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH Leistungen im Leistungsbild Technische Ausrüstung von der Projekt- und Planungsvorbereitung, der Beantragung der Fördermittel über die System-, Integrations- sowie Ausführungsplanung bis zur Erstellung der Vergabeunterlagen und zur Durchführung des Vergabeverfahrens erbracht.

Die Einführung des Funksystems im Wege einer sanften Migration erfolgt technisch und terminlich abgestimmt mit der Einführung des ITCS.

Die Komplexität und die Herausforderungen des Gesamtprojektes bestehen in der Abstimmung der verschiedenen Bestandteile und der Einführung einer neuartigen Systemtechnik. Bisher kam DMR-Funktechnik in Verkehrsunternehmen bereits in der Sprachkommunikation zur Anwendung. Die GöVB führt den Standard nun als erstes städtisches Unternehmen sowohl für Sprach- als auch für die Datenkommunikation ein. Daher ist die Abstimmung zwischen den unterschiedlichen Systemlieferanten zur Entwicklung geeigneter technischer Lösungen ein wesentlicher Bestandteil der zu erbringenden Planungsleistungen.